Zielgerichtete Therapie bei Kopf-Hals-Karzinomen mit Stammzellcharakter

Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinome zeichnen sich durch hohe Heterogenität, Aggressivität und Rezidiv-Neigung aus. Leider sind gerade die effektiven, konservativen Behandlungsoptionen gleichzeitig limitiert, so dass hier ein hoher Bedarf an zielgerichteten Therapiealternativen besteht.

Im Fokus der Studie, durchgeführt von Prof. Dr. Jörg Schipper und PD Dr. Kathrin Scheckenbach, HNO-Klinik, in Kooperation mit Prof. Dr. Walter Birchmeier, Max-Delbrück Centrum für Molekulare Medizin, Berlin, steht die translationale Anwendung innovativer zielgerichteter Therapeutika, die primär gegen Tumorzellen mit Stammzellcharakter gerichtet sind. Ziel ist die Vorbereitung und Prüfung neuer Therapieoptionen für potentiell folgende klinische Studien. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Studie über drei Jahre mit insgesamt 212.300 Euro.

Die Mehrzahl der Kopf-Hals-Tumoren sind Plattenepithelkarzinome. Sie können in Mundhöhle, Oropharynx, Hypopharynx und Larynx entstehen sowie in der Nase, den Nasennebenhöhlen und den Speicheldrüsen. Neben der Chirurgie stehen derzeit Kombinationen aus Bestrahlung- und Chemotherapie sowie die Immuntherapie zur Verfügung. Diese Therapieoptionen sind leider limitiert und zeigen oft einschränkende Nebenwirkungen.

Darüber hinaus sind zielgerichtete, molekulare Behandlungsmöglichkeiten derzeit nicht standardmäßig etabliert. Da Tumorzellen mit Stammzellcharakter entscheidend zur Outcome-relevanten Metastasierungs- und Rezidiv-Neigung beitragen, stehen sie im Fokus des klinisch-orientierten Ansatzes zur zielgerichteten Therapie des vorliegenden Twining-Projektes der Forschungsgruppen in Düsseldorf und Berlin.

„Small molecules“, die gegen onkogen aktive, zelluläre Ziele gerichtet sind, werden immer häufiger in der Therapie eingesetzt. Spezifische Signalwege bieten hier eine Vielzahl potentieller Angriffspunkte. Im vorliegenden Projekt werden innovative, kleinmolekulare Inhibitoren gegen einzelne oder mehrere Angriffspunkte des Wnt-Signalwegs in vitro in charakterisierten menschlichen Tumorzellen, 3-dimensionalen Tumorzellmodellen und in vivo in Mausexperimenten untersucht.

(Text/Quelle: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
 
 

Neuigkeiten



Klinikkongress Ruhr: Dachkongress der Gesundheitswirtschaft in Essen
CongressCentrum Ost der Messe Essen, 16. und 17. Mai 2018 ...mehr

Save the date: MedicalVentureDay.NRW
Innovatoren treffen auf Investoren in Düsseldorf, am 29. Mai 2018 ...mehr

PerMediCon 2018: Kongressmesse zur personalisierten Medizin
Schwerpunkt: Genomische Medizin, 18. und 19. April 2018 in Köln ...mehr

Unternehmertreffen NRW – Japan 2018: High-Tech in Krankenhäusern
26. April 2018, Fraunhofer-inHaus-Zentrum, Duisburg ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


OP-Simulator in Köln eröffnet
Cadlab Academy vernetzt Chirurgen und Medtech-Unternehmen auf dem Biocampus Cologne ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

TandemCamp: Wettbewerb für Start-up-Kooperationen
Fachliche Unterstützung und ein Kooperationsbudget zu gewinnen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr

Köln, Bonn und Düsseldorf gründen neues Kompetenzzentrum im Bereich Genomik
Zentrale Infrastruktur für Bioinformatik, Genomforschung und High Performance Computing ...mehr

Experten kritisieren fehlende unabhängige Finanzierung klinischer Studien
Leiter des IQWiG attestiert fehlenden politischen Willen ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 ...mehr


Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung.
Einreichungsfrist 28.05.2018 ...mehr

Förderung translationsorientierter Verbundvorhaben im Bereich der Seltenen Erkrankungen
Einreichungsfrist: 08.05.2018 ...mehr

Förderung von Vorhaben der strategischen Projektförderung mit der Republik Korea unter der Beteiligung von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Robotik
Einreichungsfrist: 30.04.2018 ...mehr

Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Polen: "Deutsch-Polnische Kooperation zum Technologietransfer in der Digitalen Wirtschaft (DPT)"
Einreichungsfrist: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung von transferorientierter Versorgungsforschung – Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation
Abgabetermin: 19.04.2018 ...mehr