Hightech für die Alzheimer-Forschung

Im Forschungszentrum Jülich kann in Zukunft noch intensiver nach den Ursachen und möglichen Therapien von weitverbreiteten Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Diabetes geforscht werden: Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, eröffnete heute gemeinsam mit Vorstandsmitglied Prof. Harald Bolt den Neubau des Biomolekularen NMR-Zentrums. Das 2,8-Millionen-Euro-Gebäude bietet Platz für vier Hochleistungsleistungs-NMR-Spektrometer, die den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Strukturuntersuchungen in höchster Präzision ermöglichen. Die Gesamtkosten betragen 20,8 Mio. Euro, von denen rund 18,7 Mio. Euro auf den Bund entfallen.

"Die zunehmende Zahl an Alzheimer-Erkrankungen ist eine große Herausforderung für die Gesellschaft. Die Bundesregierung unterstützt deshalb nach Kräften die Forschung nach den Ursachen der Krankheit und an möglichen Therapien. Das Jülicher NMR-Zentrum bietet dazu hervorragende Möglichkeiten", sagte Thomas Rachel in seinem Grußwort.

Die Nuklearmagnetische Resonanz-Spektroskopie (NMR) ist ein Verfahren, das Forschern einen dreidimensionalen Einblick in die atomare Struktur und Dynamik biologischer Moleküle gibt. "Im Fokus stehen dabei Abweichungen in der Struktur körpereigener Eiweißmoleküle, sogenannter Proteine. Durch Fehlformungen können sie im Gehirn zu schädlichen Aggregaten verklumpen und so zu Krankheitsauslösern werden. Das NMR-Verfahren kann die Molekülstrukturen dreidimensional bis ins atomare Detail sichtbar machen und ermöglicht uns, die Ursachen für die Fehlformung zu erforschen", erläuterte Dieter Willbold, Direktor des Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie, zu dem das NMR-Zentrum gehört.

In den Neubau auf dem Campus sind bereits drei Höchstleistungs-NMR-Geräte eingezogen. Ein viertes Gerät mit extrem hoher Empfindlichkeit und Auflösung soll 2018 oder 2019 dazukommen. Dieses 1,2 Gigahertz-Spektrometer mit einer Magnetfeldstärke von 28,2 Tesla ist derzeit noch im Bau und bisher noch an keinem Standort der Welt verfügbar. "Mit den Spektrometern der neuesten Generation zählt das Jülicher NMR-Zentrum zu den führenden Standorten für den Einsatz dieser Technik", so Vorstandsmitglied Harald Bolt.

Das Biomolekulare NMR-Zentrum wurde 2005 gemeinsam vom Jülicher Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie, und dem Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gegründet. Der Neubau ist das dritte Gebäude des Zentrums auf dem Jülicher Campus – und mit 641 Quadratmetern Nutzfläche das größte. Die Gesamtnutzfläche vergrößerte sich auf mehr als das Doppelte. Der Bau erfüllt besondere Anforderungen, die mit der speziellen Technik zu tun haben. Er besteht aus einer Gerätehalle aus nicht magnetisierbaren Baustoffen wie Holz sowie einem Massivbau mit Versuchs- und Auswerteplätzen. Eine Besucherkanzel ermöglicht einen Einblick in die Halle.

(Text/Quelle: Forschungszentrum Jülich)
 
 

Neuigkeiten



Cluster-Informationsveranstaltung zum Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW
Düsseldorf, 21. November 2017 ...mehr

HelpCamps-BarCamp
Öffentliche Veranstaltung in Dortmund, 09. Dezember 2017 ...mehr

Health 4.0 – der Gesundheitskongress 2018
Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und Gesundheitswesen, 16. und 17. Januar 2018 in Düsseldorf ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

MT-CONNECT und MedTech Summit 2018
Internationale Messe für Zulieferer- und Herstellungsbereiche der Medizintechnik, 11.+12. April 2017 ...mehr


Medizinische Software: Neuer Band der VDE-Schriftenreihe zu "Normen in der Medizintechnik" ist erschienen
Zweite Publikation der DGBMT befasst sich mit der Entwicklung und Herstellung medizinischer Software ...mehr

Umfrage: Wenig Akzeptanz für Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
Skepsis der Patienten durch Aufklärung und Inklusion überwinden ...mehr

Neuer Leitfaden der Medizinprodukte-Verbände erläutert deutsches Erstattungssystem
Leitfaden erleichtert Herstellern von Diagnostika und Medizinprodukten den Einstieg in das komplexe Erstattungssystem ...mehr

Diskussion und Empfehlung zu Cybersicherheit von Medizinprodukten
Expertengespräch auf der Compamed 2017 ...mehr

Literaturpreis aus der Stiftung der Familie Klee zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2018 ...mehr

Die Gewinner und die TOP TEN des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017
Neue Produkte von Medizin-Start-ups lassen viele hoffen ...mehr

Junge Pflegebedürftige schlecht versorgt
Bessere kommunale Bedarfsplanung gefordert ...mehr

Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Die fünf Wirtschaftsweisen fordern mehr Innovationsoffentheit im Bereich der digitalen Angebote, Telemedizin, Robotik und Sensorik ...mehr

Netzwerk-Treffen im Cluster 11 des Projekts „Versorgung verbindet“
Rückblick auf den Round Table „Versorgung verbindet“ in Düsseldorf ...mehr

Regenerative Medizin wird Gesundheitsbranche radikal ändern
Stammzell- und Gentherapien versprechen Heilung statt Behandlung ...mehr

ZENIT-Innovationspreis für Kooperationen zwischen Forschung und Industrie
Bewerbungsschluss: 30.11.2017 ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Projekten zum Thema „Bildgeführte Diagnostik und Therapie – Neue Wege in der Intervention“
Einreichungsfrist: 30.03.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Chronische Schmerzen – Innovative medizintechnische Lösungen zur Verbesserung von Prävention, Diagnostik und Therapie"
Einreichungsfrist: 28.02.2018 ...mehr

Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet „Elektronik- und Sensorsysteme für neuartige Robotikanwendungen (SensoRob)“
Einreichungsfrist: 15.01.2018 ...mehr

Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet "Interaktive Systeme in virtuellen und realen Räumen – Innovative Technologien für ein gesundes Leben"
Einreichungsfrist: 13.12.2017 ...mehr

Richtlinie zur Durchführung des Wettbewerbs "Digitale Plattformen: Interaktive Assistenzsysteme für den Menschen"
Einreichungsfrist: 20.11.2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15.04. und der 15.10. ...mehr